Vorstellung der LEV FOS Bayern durch Roman Roell

 

Der Vorstand nach der Delegiertenversammlung an der BO in Neusäß am 21.04.2018

 v.l.n.r. Angelika Himmelstoß 1.Vorsitzende,  Heiner Zwingel 2.Vorsitzender,  Carmen Müglich Schriftführung,  Gerhard Maurer Vorstandsmitglied,  Alfons Meyer Vorstandsmitglied,  Thomas Geide Kassenwart,  Anna Maria Weinberger Ehrenmitglied,  Izet Zubovic Vorstandsmitglied,  Dr. Bernd Eckhardt Ehrenvorsitzender.

Nicht auf dem Bild: Roman Roell Vorstandsmitglied,  Klaus Allweil und Siegfried Loewke Ehrenmitglieder

 

Der LEV FOS/BOS ist eine Interessensvertretung für Belange der Schülerinnen und Schüler der FOS/BOS aus Sicht der Eltern und arbeitet in diesem Sinne als Lobby.

 

Die LEV vertritt Elternanliegen:

  • Im Kultusministerium (StMBW)
  • Bei der Staatsregierung
  • Im Landesschulbeirat
  • Beim Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB)
  • Bei Abgeordneten des Bayerischen Landtags
  • Bei den Ministerialbeauftragten der Beruflichen Oberschule

Die LEV führt regelmäßige Gespäche:

  • Mit dem Kultusministerium - Abteilung/Referat Berufliche Schulen
  • Mit dem Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB)
  • Mit dem Verband der Lehrer an beruflichen Schulen Bayerns (VLB)
  • Mit Vertretern der Hochschulen
  • Mit Vertretern der Wirtschaft
  • Als Mitglied im Landesschulbeirat

Die LEV ist Mitglied:

  • Im Wertebündnis Bayern
  • Im Sprecherrat des Wertebündnisses Bayern
  • In der Arbeitsgemeinschaft der Elternverbände in Bayern (ARGE-EVB)
  • Bei der Bundesinitiative Differenziertes Schulwesen - "3x MEHR"

Beispiele für erfolgreiches Mitwirken und Durchsetzen in den letzten Jahren:

  • Einführung der FOS 13 im Schuljahr 2008/2009
  • Absenken der Notenhürde für FOS 13 von 2,5 und 2,8 und seit dem Schuljahr 2016/17 auf 3,0
  • Neue Ausbildungsrichtungen: Gesundheit und Internationale Wirtschaft
  • Neugestaltung der Stundentafel
  • FOS Vorklasse
  • Beteiligung der FOS am Pilotprojektzur Bildung schulspezifischer Konzepte für Bildungs-und Erziehungspartnerschaften: "Kooperation Elternhaus - Schule (KESCH)"

Kontinuierlicher Einsatz für bessere Versorgung mit Lehrkräften und Schulpsychologen, sowie für den Ausbau der Förderung bzw. Differenzierung an den Schulen von begabten sowie leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern. Meist müssen Themen und Anliegen über mehrere Jahre kontinuierlich verfolgt und in regelmäßigen Gesprächen mit den o.g. Ansprechpartnern erörtert werden, bis sich ein Erfolg oder eine Verbesserung einstellt.

 

 

Zusammenfassende Zielvorstellung der LEV FOS

 

 Bei Eltern, Schülern, Bildungsverantwortlichen und der Öffentlichkeit dafür zu werben, dass die FOSBOS einen gegenüber dem Gymnasium gleichwertigen Weg zum allgemeinen Abitur bietet.

Dieser Weg beinhaltet als besondere Stärke ein hohes Maß an beruflocher Orientierung. Der Weg schließt mit Abschluss der 12. Jahrgangsstufe den Abschluss der Fachhochschulreife (Zugang zu Hochschulen für angewandte Wissenschaften) ein.

 

Wie arbeitet der LEV FOS Vorstand?

  •  Alle Vorstandsmitglieder engagieren sich rein ehrenamtlich
  • Die/der Vorsitzende übernimmt zugleich mit einigen Vorstandsmitgliedern unentgeltlich die Funktion der Geschäftsstellenarbeit
  • 4 Vorstandssitzungen im Jahr an unterschiedlichen Fachoberschulen mit Gesprächen örtlicher Elternbeiräte, Schulleiter und Vertretern der Schule, sowie SMV
  • Im Herbst Besuch der SMV-Aussprachetagung der 3 MB-Standorte
  • Im Januar Regionalkonferenzen mit Elternbeiräten in Franken/Oberpfalz, Nieder-/Oberbayern und Schwaben
  • März/April: Delegiertenversammlung mit FOSBOS-Verantwortlichen aus dem StMBW, sowie den Schulleitern der beruflichen Oberschulen und Bildungspolitikern:
  1. Festveranstaltung mit geladenen Gästen
  2. gedruckter Rechenschaftsbericht (u.a. summarische Zusammenstellung Veranstaltungsteilnahmen und Gespräche mit Landtagsabgeordnete und Bildungsverantwortlichen)
  3. Einladung zum Mittagsimbiss als Gelegenheit für individuelle Gespräche
  4. Interne Arbeitstagung mit Abstimmung über Anträge an das StMBW
  • Im Juli Ermittlung und Auszeichnung der bayernweit besten Abschlüsse je Ausbildungsrichtung (Fachabitur und Abitur)
  • ggf. wendet sie sich auch an einzelne Schulleitungen, z.B. um zur Lösung lokaler Problemstellungen (oder Konflikter) beizutragen.